Harndrang verringern durch weniger trinken

Weniger Trinken, weniger Urin – Einfacher Trick oder sinnloser Einfall

Dieser verflixte Harndrang. Kurz bevor es los geht noch mal schnell aufs Klo. Am besten nichts mehr trinken.

Weniger trinken, weniger Urin, weniger auf‘s Klo.

Kurz vor der stundenlangen Autofahrt eine gute Idee.

Bei Blasenschwäche weniger zu trinken hört sich erstmal sinnvoll an, ist jedoch ein Trugschluss.

Wenig trinken verhindert keinen Harndrang.

Im Gegenteil.

Durch weniger Flüssigkeit wird die Konzentration des Urins noch höher und der Harndrang verstärkt sich noch.

Weiter geht’s mit Gesundheitsrisiken wie Harnweginfektionen oder Nieren und Blasensteine. Sowas passiert natürlich nicht während einer mehrstündigen Auto oder Bahnfahrt.

Bei dauerhaften Problemen mit dem Harndrang wird dein Wassermangel jedoch immer präsent sein. Somit steigt auch das Gesundheitsrisiko bei weniger Wasseraufnahme.

Wenn du wegen Aufregung ständig pullern musst, nutzt es auch nichts, weniger zu trinken.

 

 

Weniger trinken – Der Psychotrick

 

Für deine Psyche kann es aber sinnvoll sein weniger zu trinken. Selbst bei den ganzen Gesundheitsrisiken kannst du einige Stunden in der kritischen Phase ohne Klo auch gut ohne trinken auskommen.

Früher oder später musst du dann doch auf das stille Örtchen.

 

 

Weniger Urin durch alternative Getränke

 

Dein Harndrang hängt auch davon ab was getrunken wird. Welches Getränk läuft am langsamsten vom Mund ins Klo?

Und da schneiden laut einer englischen Studie Milch und Orangen Saft besonders gut ab. Diese Getränke brauchen 1,5-mal länger durch deinen Körper als Wasser.

Vermeide auch Kaffee, Bier und Grüner- oder Schwarzer Tee.

 

 

Harndrang durch Aufregung

 

Wenn du vor Aufregung Harndrang verspürst, ist es letztendlich egal was und wie viel du getrunken hast und wie voll deine Blase ist.

Bei Aufregung muss man doch immer, selbst wenn die Blase leer ist.

Einerseits nutzt es nicht viel nichts zu trinken, andererseits schadet es aber auch nichts.

Wenn du dich mit wenig Flüssigkeit in kritischen Situationen besser fühlst, dann lass das mit dem Trinken.

Lass es aber nicht zur Gewohnheit werden.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere