Ständiger Harndrang bei Aufregung

Harndrang bei Aufregung – Wenn die Psyche verrückt spielt

Schon mal vor Aufregung in die Hose gemacht? Was sich sprichwörtlich anhört ist wirklich möglich.

Wie kleine Hunde die sich vor Freude überschlagen und durch die Gegend pullern.

Ganz so spektakulär geht es beim Herrchen natürlich nicht zu. Beim zivilisierten Menschen geht die Aufregung und der Harndrang dann doch etwas diskreter von statten.

Doch ständiger Harndrang bei Aufregung ist eine ernste Angelegenheit für Betroffene. Gibt es eine Lösung für dein Problem?

Tägliche Alltagssituationen lassen den Puls in die Höhe schnellen wie kurz vorm Fallschirmsprung.

Hat sich die Angst vor dem Harndrang erstmal verfestigt, führt jeder Gedanke an die nächste Situation ohne Klo regelrecht zur Panik.

 

 

Harndrang bei Aufregung – Was für Situationen können so aufregend sein, das gleich die Blase drückt?

 

Hier sind einige Alltagssituationen die Betroffene mit Harndrang bei Aufregung nur zu gut kennen:

 

  • Busfahrten
  • Frisör Termin
  • Zahnarzt Termin
  • Anstehen an der Kasse
  • Meetings im Büro
  • Fahrstühle
  • Autobahnfahrten
  • Stehen im Stau
  • Tunnelfahrten
  • Kino und Theater
  • Warten auf die Bahn
  • Warten auf den Flieger
  • Standesamt/Hochzeit

 

Was ist an diesen Gegebenheiten nun so spannen das man sich aufregen muss?

Unwissende können hier nur gelangweilt mit den Schultern zucken. Betroffene sehen in diesen Alltagssituationen eine Gemeinsamkeit.

Aus jeder dieser Umstände kann man nicht ohne weiteres und sofort ausbrechen.

Drückt die Blase kommt die Panik. Man ist regelrecht gefangen und sieht keinen Ausweg bei Harndrang bei Aufregung.

 

Nehmen wir die Ereignisse mal unter die Lupe. Was genau passiert in diesen Situationen?

Gehen wir mal vom Frisör oder Zahnarzt aus. Kaum hast du dich auf den Stuhl gesetzt drückt die Blase. Und auch nur weil du dir nicht die Blöße geben willst nochmal aufzustehen.

„Jetzt bloß nicht müssen“.

Dein verdammter Job ist es jetzt sitzen zu bleiben.

Keiner hat Lust ständig zu warten bis du dich endlich ausgepinkelt hast und bereit bist endlich sitzen zu bleiben.

Frisöre und Zahnärzte haben noch andere Termine. Die haben keine Zeit ständig auf dich zu warten.

Der innere Augendreher ist da vorprogrammiert.

Stehst du trotzdem auf weil du es nicht mehr aushältst, mag das noch als normal durchgehen. Passiert die Prozedur 10 Minuten später wieder, wird es nicht angenehmer.

 

Und wie soll das in der Schlange an der Kasse gehen?

Dein Einkauf liegt auf dem Band, ab jetzt gibt es kein Zurück mehr. Vor dir wird noch das Kleingeld gezählt, es geht nicht vorwärts.

„Wenn ich jetzt musst“ und schon kommt die Panik.

Was willst du jetzt machen?

Wegrennen weil deine Blase es so will? Die Blicke der anderen Kunden und der Kassiererin willst du nicht sehen.

 

Willst du im Kino oder Theater ständig alle neben dir aufstehen lassen, nur weil du raus musst? Da traut man sich ja schon gar nicht mehr zurück zu gehen.

Der Bus, die Bahn und der Flieger warten auch nicht auf dich. Du musst in diesen Situationen das machen was von dir verlangt wird.

Warten bis du dran bist.

Punkt.

 

Es ist ein Teufelskreis.

Du musst ja nur weil du Angst hast zu müssen. Selbst kleinste Urinmengen lösen den Harndrang aus. Ja, selbst wenn das letzte Wasser lassen 5 Minuten her ist, könnte man schon wieder.

Und ganz ehrlich, sich als Erwachsener einzunässen gehört auch zu den größten Peinlichkeiten. Man mag gar nicht dran denken.

 

Dabei dürfte von medizinischer Seite kein Tropfen raus kommen bei Aufregung. Das Stresshormon Adrenalin sollte die Blase hemmen und das Einnässen verhindern.

 

 

 

 

Deine Psyche drückt auf die Blase

 

Wenn es drückt dann drückt‘s, ob es sich nun medizinische erklären lässt oder nicht.

Das Gute ist, eine Blase kann man anlernen und trainieren. Durch Verhaltenstraining und Ernährung kann es zur Linderung kommen.

Zum Beispiel Zuhause in Sicherheit so lange aufhalten wie es geht. Wenn du beim kleinsten Blasendruck zum Klo rennst, merkt sich das deine Blase und will dann auch.

Überlastung, Angst, Stress und Anspannung können Gründe für eine Reizblase sein.

Wie Haare drehen, Fuß wippen oder Nägel kauen kann sich die Blase bemerkbar machen, wenn die Emotionen nicht normal mitspielen.

Emotion hängen mit den Organen zusammen.

Wie Hautausschlag oder zuckende Augenlider. Das alles sind Schwachstellen die auf psychische Belastungen reagieren können.

Harndrang bei Aufregung ist eine ernst zu nehmende Sache und kann betroffene erheblich einschränken.

Die Lebensqualität nimmt ab. Bei jedem Vorhaben wird erstmal gecheckt ob und wie viel Toiletten vorhanden sind.

 

Gibt es Hilfe bei „Harndrang bei Aufregung“?

Stelle sicher dass organisch bei dir alles in Ordnung ist. Das ist die Voraussetzung für jeden weiteren Schritt.

Teste dann alle weiteren Schritte und Möglichkeiten.

Das können psychologische Behandlungen sein, Ernährungsumstellung, Stressabbau im Alltag oder im Beruf, Beckenbodentraining oder Entspannungsübungen.

Du musst mit dem Problem nicht ewig leben. Es ist heilbar.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere